Musisches Gymnasium

Fachbereiche

1: Biologie | 2: Chemie | 3: Deutsch | 4: Englisch | 5: Ethik | 6: Französisch | 7: Geschichte | 8: Italienisch | 9: Kunst | 10: Latein | 11: Mathematik | 12: Musik | 13: Physik | 14: Sport | 15: Wirtschaft u. Recht | 16: Links
Sokrates (469 - 399 v.Chr.)

1.   Ethiklehrer am Camerloher-Gymnasium 2015/16

  • Andrea Bliese
  • Andreas Decker (Fachbetreuer)
  • Johannes Hofmann
  • Alexandra Mettig
  • Jens Reichel

 

2. Was ist eigentlich "Ethik"?

Die Freiheit, die eigene Meinung äußern zu dürfen, ist Grundvoraussetzung eines guten Ethikunterrichts. Ethik sammelt Meinungen, sie beschreibt die verschiedenen Phänomene der Moral in verschiedenen Kulturen, sie ist also deskriptiv tätig. 

Ethik nimmt aber auch Stellung. Dank ihres normativen Charakters unterwirft sie Manifestationen des Verhaltens einer kritischen Prüfung und sucht nach Formen und Prinzipien des „richtigen" und „guten" Verhaltens. Der Ethik den Vorwurf der Indifferenz zu machen ist also absurd. Ethik sucht nach festen Standpunkten und kann diese auch entschieden vertreten. Orientierungshilfen sind dabei nicht die Aussagen irgendwelcher Gurus oder "Seher", sondern die Würde und die Rechte des Menschen und Werte wie Gerechtigkeit, Menschlichkeit, Toleranz.

Beispiel Gentechnik: Meinungen aus dem Ethikunterricht

-Klonen ist der erste ernsthafte Schritt, wie Gott zu werden.

-Das Schicksal der Welt ist in Gefahr.

- Der Mensch hätte die Finger von zwei Kernen lassen sollen: vom Atomkern und vom Zellkern.

- Biotechnologie und Gentechnik sind auf dem Weg zu breiter gesellschaftlicher Akzeptanz.

- Gentechnik schafft Arbeitsplätze und sichert den medizinischen Fortschritt.

- Sie sichert den Industriestandort  Europa

- Ausschlachtung von Mensch, Tier, Pflanze als genetische Rohstofflager.

- Die superresistente, gegen alles immune Pflanze wird es ohnehin nicht geben.

- Die kommerzielle Ausbeutung gentechnischer Produkte hebt die kontroversen Verstrickungen hervor, die die Welt der Forschung mit jener des Geschäfts unterhält.

-Gentechnik erst ermöglichte den zuverlässigen Aidstest.

-Gentechnik ist bloßes Arbeiten mit Chemikalien. 

Fragen, die sich der Ethikschüler z. B. in bezug auf die Gentechnik stellt, sind u.a. folgende:

 - Was sind die persönlichen Interessen der Forscher (Ehrgeiz, Geldgier, Karriere)?

 - Haben Forscher ein Recht auf absolute, unkontrollierte Freiheit?

 - Müssen sie die Verantwortung für ihre Produkte übernehmen?

 - Welches Recht haben wir, das Schicksal zukünftiger Generationen zu verplanen?

 - Welche nationalen Interessen verfolgen die Industrieländer?

 - Welche Rolle spielen Parteizugehörigkeit und Wahlkampf?

 - Wie arbeiten Genforscher?

 - Kann ihre Arbeit unser Leben erleichtern?

- Sollen über die Zukunft der Gentechnik nur Politiker oder alle Betroffenen abstimmen? 

Man sieht, Ethikunterricht ist nicht nur "Filme anschauen", „Gequassel“, „Händchen halten", „Sexualaufklärung“, „Sitzen unterm Hollerbusch“, „Psychogeschwätz“, „Schokolade verteilen“, „dem Papst seine Schäfchen wegnehmen“ (alles arg naive Meinungen).

Ethik heißt denken, eigene Standpunkte finden und formulieren, heißt beurteilen und argumentieren, universalierbare Gesetze finden.

Zur Demonstration, wie schwierig Ethik sein kann, ein Blick in das Buch der 10.(!) Klasse:

„Ein jeder Pflichtbegriff enthält objektive Nöthigung durchs Gesetz (als moralischen, unsere Freiheit einschränkenden Imperativ) und gehort dem praktischen Verstande zu, der die Regel giebt,- die innere Zurechnung aber einer That, als eines unter dem Gesetz stehenden Falles, gehört zur Urtheilskraft, welche als das subjective Princip der Zurechnung der Handlung, ob sie als That (unter einem Gesetz stehende Handlung) geschehe sei oder nicht, rechtskräftig urtheilt, worauf denn der Schluß der Vernunft, d. i. die Verknüpfung der rechtlichen Wirkung mit der Handlung folgt.- welches alles vor Gericht, als einer dem Gesetz Effect verschaffenden moralischen Person, Gerichtshof genannt, geschieht.. (Immanuel  Kant)

Hai capito? - Dann hast Du den Eignungstest für Ethik bestanden!  Glückwunsch!

Karl Hörand

 3.  Nützliche Links:

  • www.academicearth.org (Vorlesungen von ca. 180 Professoren aus Berkeley, MIT, Princeton, Stanford, Yale): z. B. Glückstheorien (Philosophie, Psychologie u.a.) mit playlists für die iPod-Generation!